Vor wenigen Tagen ist der Kurs der Kryptowährung Ethereum ins bodenlose gestürzt. Von  knapp 400$ am höchsten Stand halbierte sich der Kurs innerhalb weniger Stunden. Bei einer Marktkapitalisierung von 18.7 Milliarden Dollar sicher kein kleines Taschengeld, dass da verbrannt wurde.

Vom Überflieger zum volatilen Risiko

Ethereum wurde im August 2015 in einer Crowdfunding-Kampagne gestartet und sollte ein besseres Konkurrenzprodukt zu Bitcoin werden. Schnell wurde es von sogenannten und selbsternannten Szene-Insidern und „Influencern“ in den höchsten Tönen gelobt, was in einem Kursgewinn (bis zum Alltimehigh) von knapp 3500 % resultierte. Und hier ist auch schon der Grund zu finden, warum alle möglichen Kryptowährungen stehts so hoch gelobt werden: Die Influencer und selbsternannten Gurus kaufen in einem sehr frühen Stadium. Und profitieren enorm von den starken Kursgewinnen.

Faire Währung in der Hand weniger

Was als faire Währung und alternative zu kapitalistischen normalen Geld gestartet wurde hat sich ins Gegenteil verkehrt. Sowohl Bitcoin  (dessen Marktkapitalisierung etwa das doppelte von Ethereum ist) als auch alle andere Kryptowährungen sind in der Hand sehr weniger Menschen. Der Grund: Gerade am Anfang bekommt man 1 Coin in der Regel für extrem wenig Geld. Ausserdem ist das minin der Währungen anfangs extrem einfach und schnell, weswegen die Early Birds sehr große Mengen anhäufen können. von Bitcoins sind zum Beispiel mehr als die Hälfte im Besitz von weniger als 100 Menschen. Wenn hier 1 einen großen Verkauf macht, Millionen damit verdient verlieren zehntausende Kleinanleger ihr halbes Vermögen.

Kryptowährungen: Aktuell noch unwichtig und sinnlos

Bitcoin, die mit abstand größte Kryptowährung verzeichnet täglich 350.000 Transaktionen. Klingt viel? Alleine in Deutschland werden täglich über 77 Millionen normale Überweisungen getätigt. Und erst wenn die Währungen im Alltag überall angekommen sind und die Volatilität auf dem Niveau normaler Währungen ist werden sich für eine ehrliche Kaufempfehlung genug Gründe finden. Bis dahin sind, meiner Meinung nach, sämtliche Kaufempfehlungen alleine egoistisch Motivierte Profitsucht der frühen Anleger oder der geprellten Kleinanleger, die hoffen, ihre Verluste durch steigende Kurse zu minimieren.
Warum dieser Kurssturz für mich überraschend ist? In der Regel werden nur so vie Verkäufe getätigt, damit wenig Kursverlust übrig bleibt, der schnell von den kleinen Gierigen Mitläufern wieder aufgefangen werden kann. Bei über 50% scheint aber ein echt großer Vogel richtig große Gier gehabt zu haben.

Es gilt also auch hier: Mit dem Kopf eine Investentscheidung tätigen, nicht mit den Dollarzeichen in den Augen.